Die USA unterstützen keine Angriffe der ukrainischen Streitkräfte auf Objekte außerhalb des ukrainischen Territoriums, bekräftigte der US-Außenminister Antony Blinken auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Außenminister Stéphane Séjourné nach ihrem Treffen in Paris. Der französische Außenminister dagegen bezeichnete die Angriffe von Kiews Militär auf russische Ölraffinerien als Aktionen im Rahmen einer angeblich „legitimen Verteidigung“.

Russische Einrichtungen der Erdöl-Infrastruktur sind seit Anfang 2024 verstärkt zu Zielen von ukrainischen Drohnenangriffen geworden. Nach Angaben der Financial Times forderten die US-Behörden die Ukraine auf, diese Attacken einzustellen, da man in Washington ohnehin mit steigenden Kraftstoffpreisen unzufrieden ist und auch Vergeltungsmaßnahmen Moskaus befürchtet.

In Kiew behauptet die Regierung, es handele sich dabei um rein militärische Ziele. Im Kreml wurde die Position der USA mit den Worten kommentiert, Russland würde es vorziehen, wenn die USA die Ukraine tatsächlich dazu drängen würden, „ihre dem Wesen nach terroristischen Aktivitäten aufzugeben“.

Russland verurteilt die Angriffe der ukrainischen Truppen auf die zivile Infrastruktur. Dmitri Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten, erklärte im Zusammenhang mit den Angriffen, das russische Militär werde alles Notwendige tun, um russische Regionen zu schützen. Am 19. März versprach das russische Energieministerium, zum Schutz der Raffinerien das Kurzstrecken-Flugabwehrraketen-System des Typs Panzir-S1 einzusetzen, das unter anderem zur Abwehr von Drohnen dienen soll.

Mehr zum Thema – Drohnenangriff auf russische Teilrepublik Tatarstan – mehrere Verletzte

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen