Von Sonja van den Ende

Vergangene Woche besuchte ich mit anderen Journalisten die Volksrepublik Lugansk ‒ Lugansk, das heute zu Russland gehört und sich in der Region befindet, die Noworossija (Neurussland) genannt wird. Dort hatte ich Gelegenheit, mit ukrainischen Kriegsgefangenen zu sprechen, an einem geheimen Ort.

Die Kriegsgefangenen saßen „traurig“ an einem Tisch, ihre Köpfe gesenkt, voller Scham und bei manchen vielleicht auch Wut. Wir durften einige Fragen stellen, ich für meinen Teil hatte einige Anmerkungen. Ich wusste, dass eine klare und direkte Antwort der vor mir sitzenden Männer nahezu unmöglich war, da sie höchstwahrscheinlich alle irgendwo in der Ukraine Familie haben und der SBU (Ukrainischer Geheimdienst) die Familie vielleicht verhaften oder einschüchtern würde.

Westlichen Berichten zufolge erlitten sowohl ukrainische als auch russische Kriegsgefangene während der russischen Invasion (der Westen bezeichnet es als Invasion, es ist natürlich die besondere Militäroperation) in der Ukraine verschiedene Formen von Misshandlungen, wie öffentliche Zurschaustellung, Folter oder sogar Hinrichtungen.

Bei meinem Besuch bei diesen Kriegsgefangenen konnte ich herausfinden, ob sie gefoltert oder misshandelt worden waren. So wie sie aussahen, wurden diese Kriegsgefangenen wahrscheinlich von der Ukraine selbst misshandelt. Sie waren kürzlich gefangen genommen worden, und nach dem, was wir von den abtrünnigen Soldaten wissen, mangelt es der ukrainischen Armee an fast allem. Wir können in den Nachrichten oder in den sozialen Medien einige Aussagen hören, dass es neben dem Mangel an Waffen auch keine Vorräte wie Lebensmittel und Kleidung gibt. Vermutlich deshalb wirkten die Männer ungepflegt und vor allem abgemagert, gaben aber an, mit Essen und medizinischer Betreuung gut versorgt zu sein.

Die Männer waren gerade erst gefangen genommen worden und sahen daher ausgehungert aus. Zudem machten sie einen viel schlimmeren optischen Eindruck als die Überläufer, die wir an einem anderen geheimen Ort irgendwo in Lugansk getroffen haben. Die Männer, die wir dort trafen, sahen besser aus, gepflegter, wohlgenährt und voller Mut, um gegen die sogenannten „Banderiten“ zu kämpfen. Der Begriff „Banderit“ oder „Banderitas“ bedeutet, dass die betreffende Person Mitglied der OUN-B ist oder war, einer Fraktion der Organisation Ukrainischer Nationalisten, die den Spitznamen „Banderas Volk“ trägt, oder ein Mitglied oder jemand, der sich den Ideen der politischen Bewegung von Stepan Bandera anschließt.

Es gibt viele ukrainische Kriegsgefangene, aber aus offensichtlichen Gründen wurden nur wenige für ein Treffen mit uns ausgewählt. Der Jüngste war 31 Jahre alt, der Älteste 50 Jahre. Sie verkörpern in ihrem Auftreten nicht wirklich die „Großukraine“ der Banderisten-Kämpfer. Alle sprechen perfekt Russisch. Wenn ich sie auf den Straßen einer großen Stadt in Russland getroffen hätte, wäre ich nicht in der Lage gewesen, sie von Russen zu unterscheiden.

Alle sagten, sie seien mobilisiert worden, und die meisten äußerten, sie hätten nie den Wunsch gehabt, der Ukraine an der Front zu dienen. Einer der Gefangenen, ein Bewohner Kiews, erklärte sogar:

„Ich habe die Vorladung vom Militärbüro erhalten und wurde sofort an die Front eingezogen. Vierzehn Tage später war ich bereits in der Ausbildung und an der Front.“

Der Mann aus Kiew, der am gesprächigsten war, schien erleichtert, in Gefangenschaft zu sein, und sagte, sie seien nicht misshandelt oder gefoltert worden. Der verletzte Mann teilte mit, dass er wegen seiner Kopfwunde, die am Verheilen war, regelmäßig von einer Krankenschwester besucht werde. Darüber hinaus erklärten sie alle, dass sie vor ihrem Einsatz an der Front für einen Zeitraum von sechs bis zwölf Wochen vor Ort ausgebildet worden seien. Keiner von ihnen war zur Ausbildung im Ausland.

Einige dieser Männer dienten in fünf verschiedenen Einheiten, darunter der 5. Sturmbrigade. Insgesamt waren es acht Männer, die wir kennengelernt hatten. Diese neu formierte Einheit (5. Sturmbrigade) wurde mit NATO-Hilfe ausgerüstet (Frühjahr 2022) und in den Sommerschlachten um Lissitschansk, Sewerodonezk und Sewersk dezimiert. Im Jahr 2023 wurde sie mit Wehrpflichtigen (darunter zwei der Gefangenen, mit denen wir gesprochen haben) aufgefüllt und dann in der Gegend um Artjomowsk (Bachmut) eingesetzt (Herbst 2023). Es ist anzumerken, dass das Ajdar-Bataillon in ihre Reihen versetzt wurde. Die Männer gerieten alle in Kampfsituationen und an der Front in Gefangenschaft ‒ zwei oder drei entschieden sich jedoch schon vorher zur Kapitulation.

Das 24. separate Sturmbataillon „Ajdar“, auch bekannt als Bataillon Ajdar, ist eine Einheit der ukrainischen Bodentruppen. Sie nahm am Krieg im Donbass teil, hatte 2014 etwa 300 bis 400 Mitglieder und ist nach dem Fluss Ajdar im Gebiet Lugansk benannt. Im Jahr 2014 berichtete Amnesty International, dass das Ajdar-Bataillon während des Krieges im Donbass Kriegsverbrechen begangen habe. Es wurde 2015 aufgelöst und als 24. separates Bataillon der ukrainischen Armee neu gegründet, bevor es 2016 in die zehnte Brigade aufgenommen wurde. Seit Oktober 2018 hat das Bataillon 130 gefallene Soldaten zu verzeichnen.

Zwischen dem 21. und 22. Juni 2022 wurde der Bataillonskommandeur Sergei Melnitschuk von russischen Streitkräften gefangen genommen. Das Bataillon hatte ab 2022 wahrscheinlich viel mehr Mitglieder und viele Söldner aus dem Westen, die, inspiriert und ermutigt von ihren jeweiligen Regierungen, in der Schlacht um Sewerodonezk starben. Viele ihrer Leichen habe ich im Juli 2022 auf dem Weg von Sewerodonezk nach Lissitschansk gesehen.

Kürzlich sagte Präsident Putin, dass ukrainische Neonazis „Abschaum“ seien. Nach dem Rückzug Russlands aus dem Gebiet Charkow verübten sie schreckliche Taten gegen die dortige Zivilbevölkerung. Darüber hinaus hat der Präsident erklärt, dass die gesamte ukrainische Armee eine Terrororganisation sei. Womit diese Kriegsgefangenen natürlich nicht einverstanden waren, denn sie haben Angst um ihre Familien, aber es sagt genug aus, dass sich zwei oder drei sofort der russischen Armee ergaben.

Meine Fragen an sie, oder eigentlich waren es keine Fragen, sondern Kommentare, haben sie wahrscheinlich aus Sicherheitsgründen nicht beantwortet. Ich wollte wissen, wie es tatsächlich dazu kam, dass „Brüder“ auf dem Schlachtfeld gegeneinander antreten. Ich habe ihnen auch gesagt, dass die „Mehrheit“, also die nicht-indoktrinierte Bevölkerung im Westen, inzwischen weiß, dass der Krieg ein Stellvertreterkrieg der USA und ihrer NATO-Verbündeten ist und sie die Stellvertreter sind, die für den Westen sterben müssen. Auch der Westen hat jetzt einen neuen Krieg, den Krieg gegen Palästina (und kürzlich gegen den gesamten Nahen Osten). Die Waffenlieferungen an die Ukraine sind derweil fast zum Erliegen gekommen.

Ich sah, dass einige von ihnen zustimmend blickten, aber angesichts der Maßnahmen, die das ukrainische Regime oder der SBU offensichtlich gegen ihre Verwandten oder Angehörigen ergreifen könnte, fiel ihre Reaktion sehr subtil aus. Einige Männer hingegen schüttelten sehr vorsichtig den Kopf und stimmten meinen Argumenten zu, dass sie vielleicht im Namen der USA und ihrer NATO-Verbündeten in den Krieg gegen Russland ziehen sollten.

Natürlich wird der Westen mir und den anderen Journalisten, die bei diesem Treffen anwesend waren und Fragen stellen durften, sofort vorwerfen, dass wir nach ihren Maßstäben ukrainische Kriegsgefangene ausbeuten und dass dies nach ihrer völkerrechtlichen Auffassung illegal sei. Dabei vergessen sie, dass sie selbst zum Beispiel Journalisten schicken, sogenannte Brigaden, die vergangenen Frühling im Rampenlicht standen, um Russland anzugreifen.

Ukrainische Kriegsgefangene in Lugansk, LVRMirjam©Photo

Die Ukraine hat kürzlich ein russisches Militärflugzeug Il-76 mit ukrainischen Kriegsgefangenen abgeschossen, die gegen russische Kriegsgefangene ausgetauscht werden sollten, teilte das russische Verteidigungsministerium in den sozialen Medien mit. Der Vorsitzende des russischen Parlaments, Wjatscheslaw Wolodin, sagte dazu:

„Sie haben ihre eigenen Soldaten in der Luft getötet. Ihre Mütter, ihre Kinder warteten auf sie. Sie haben unsere Piloten, die eine humanitäre Mission durchführten, mit amerikanischen und deutschen Raketen abgeschossen.“ 

In Kiew berichtete die Nachrichtenseite Ukrainska Prawda unter Berufung auf militärische Quellen, dass der Absturz auch auf ukrainischer Seite bestätigt worden sei. Quellen innerhalb des Generalstabs sollen erklärt haben, dass das Flugzeug S-300-Flugabwehrraketen an die Front bringen wollte, von ukrainischer Seite wurde jedoch kein Wort über ukrainische Kriegsgefangene verloren. Ursprünglich berichtete die Ukrainska Prawda auch, dass das ukrainische Militär verlautbaren lassen habe, das Flugzeug sei abgeschossen worden. Dies wurde allerdings später in allen möglichen Medien revidiert.

Doch nun hat Frankreich eine andere Version vorgelegt als die anderen Mainstream-Medien im Westen. Das französische Militär ist zu dem Schluss gekommen, dass kürzlich ein in den USA hergestelltes Patriot-Luftverteidigungssystem eingesetzt wurde, um das russische Militärtransportflugzeug mit den ukrainischen Kriegsgefangenen abzuschießen, berichtete Associated Press (AP) unter Berufung auf eine Quelle. Dem Bericht zufolge gelang es dem von der Ukraine verwendeten System, unentdeckt zu bleiben und sein Radar dann „gerade lange genug“ einzuschalten, um das Il-76-Flugzeug zu treffen.

Wir werden in naher Zukunft noch mehr Kriegsgefangene sehen oder vielleicht ukrainische Soldaten, die zur russischen Armee überlaufen, denn die Worte einiger Kriegsgefangener, die ich getroffen habe, sagen genug aus. Die ukrainische Armee steht am Rande des Abgrunds und hat nicht genügend Waffen und Vorräte. Der Westen wird dies jedoch niemals zugeben und weiterhin schreiben, dass die glorreiche ukrainische Armee mit ihrem Anführer, dem Schauspieler-Präsidenten Selenskij, siegen wird.

Mehr zum ThemaJournalistin über Medien-Unterdrückung: Deutschland entwickelt sich zu einem Orwell-Staat

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top